Habt ihr’s schon gemerkt? Der Frühling ist da! Naja, fast … Zumindest sprießen schon die ersten Frühlingsboten kraftvoll aus dem Boden, die Vögel zwitschern in den frühen Morgenstunden wie wild und die dicken Winterstiefel könnt ihr getrost wieder im Schrank einmotten. Genau die richtige Zeit, gemeinsam mit den beiden Raumausstatterinnen Belinda (23) und Njomza (21) sowie Janni (19), der sich im zweiten Lehrjahr befindet, die Bude etwas zu verschönern. Macht ihr mit? Funktioniert mit ganz simplen Kniffen und wenig Budget, versprochen!

Checkliste machen, Material sammeln und los geht’s!

Ein heißer Tipp vorneweg: Bevor ihr das Projekt startet, überlegt euch ganz genau, was ihr alles dafür braucht. So vermeidet ihr, motiviert mit eurer Verschönerung zu starten und im „Flow“ zu merken: Mist, eigentlich bräuchte ich ja noch einen dicken Borstenpinsel oder diese eine wichtige Spezialschraube. Auch nicht verkehrt: Beim netten Nachbarn anklopfen und fragen, ob er mit Werkzeug aushelfen kann, bevor ihr euch eine teure Ausrüstung zulegt. „Alte, mitunter billige Möbelstücke zum Aufpimpen findet ihr auf dem Flohmarkt“, weiß Njomza. „Ungeahnte Schätze schlummern manchmal im eigenen Keller oder bei der Oma.“

1. Tätowier dein Zimmer! An eurer Wand hängen Poster von Stars, die ihr schon längst nicht mehr anhimmelt? Oder ausgeblichene Tierposter? Dann denkt doch mal über Wandtatoos nach. Die lassen sich kinderleicht wieder überstreichen, wenn ihr ihnen überdrüssig geworden seid. Janni hat seine Wandtatoos sogar selbst gefertigt: „Einfach mit dem Cutter aus Karton coole Formen als Schablone ausschneiden, leicht mit Bleistift die Umrisse an die Wand übertragen und mit Acrylfarben ausmalen. Fertig!“ Was bei Njomza gut funktioniert hat: „Mithilfe eines Tageslichtprojektors und Folien coole Figuren an die Wand schmeißen, nachzeichnen und ausmalen.“

2. Für die nächste Kissenschlacht: neue Polster und Kissen! In Einrichtungsläden findet ihr zu erschwinglichen Preisen trendy Kissen und Flachpolster für Stühle in allen Formen und Farben. Manchmal bewirkt schon diese minimale Veränderung Wunder: Mit neuen Farbtupfern bringt ihr den Frühling auf euer Bett, eure Stühle oder eure Couch. Wer mit der Nähmaschine umgehen kann, kauft im Stoffladen einen hübschen Stoff und bezieht vorhandene Kissen mit wenig Aufwand neu.

3. Vorhang auf! Vorhänge lassen jedes Zimmer wohnlicher wirken und manchmal will man sich auch vor dem möglicherweise neugierigen Blick des Nachbars schützen. Deswegen empfiehlt Belinda, in den eigenen vier Wänden Vorhänge einziehen zu lassen oder die alten Gardinen auszutauschen: „Besonders gefallen mir lange Leinenvorhänge, die locker fallen und fast schon den Boden berühren.“

4. Pimp deine Kommode! Vielleicht habt ihr schon unseren Blogpost über die Verschönerung eines langweiligen Schul-Spinds gelesen. In diesem Fall darf eine alte Kommode – vielleicht vom Flohmarkt, vom Speicher oder der Oma!? – dran glauben. Wichtig: Vorher gründlich mit Schmirgelpapier abschleifen, mit einem pflegenden Holzlack ansprühen und dann munter drauflosverzieren! Njomza kann euch dafür Latexfarben wärmstens empfehlen.

Ihr könnt gar nicht genug von den kreativen Tipps unserer Experten bekommen? Morgen geht’s weiter – mit coolen Pinnwand-Ideen, uhrigen Deko-Tipps und vielem mehr!

(Zu Teil 2.)