Die Temperaturen knacken in diesem Sommer in einigen Regionen Deutschlands schon die 40 Grad-Marke: die Sonne scheint, es ist heiß, abends ist es lange hell und was ist da besser als ein Grillfest mit Freunden? Doch was mitnehmen und was sind die Sommer-Grill-Trends? Zwei, die es wissen müssen, sind Metzger-Lehrling Oliver Kirbart und sein Chef, Metzger-Meister Andreas Gaßner. Die beiden verraten die besten Sommergrilltrends und haben auch Tipps für Vegetarier parat.

Würstchen international und würzige Marinaden nur vom Metzger

Olivers Tipp für entspanntes Grillen lautet: Sich bloß kein Stress machen, dafür beste Zutaten vom Metzger besorgen. Sonst wird es auch eine zu große Schlepperei, wenn es zum Beispiel an die Isar oder einen See geht. „Ich mag am liebsten Schweinenackensteaks mit roter Marinade. Dazu lege ich gerne rote Paprika, Peperoni oder grüne Chilis mit auf den Grill. Knoblauchbrot dazu und fertig.“ Sein Chef, Metzger-Meister Andreas Gaßner ergänzt: „Der Sommer ist lang, deshalb stellen wir die unterschiedlichsten Würste her, sonst wird es langweilig.“ Es gibt Merguez (das sind scharf gewürzte Würstchen, die ursprünglich aus dem afrikanischen Mahgreb stammen oder kross gegrillte Chorizo, die in Spanien an jeder Tapasbar zu finden sind. Oder wie wäre es mit einer pikant gewürzten italienischen Salsiccia oder doch lieber ?evap?i?i, die in Südosteuropa der Renner sind? Etwas milder ist die von Metzger-Meister Gaßner kreierte Tomate-Mozzarella-Bratwurst.

Veganer und Vegetarier willkommen: Fleischesser sind einfach „gelassener“

Da kommt schon Urlaubsstimmung bei den Würstchen auf! Bei den beiden Metzgern gibt es aber auch für Nicht-Fleischesser etwas Leckeres. Obwohl sich Andreas Gaßner und sein Lehrling einig sind: Fleischesser sind einfach die gelasseneren Menschen! „Mein bester Freund ist Vegetarier, aber ich respektiere seine Lebensweise und reserviere für ihn immer einen Extra-Platz auf meinem Grill mit Gemüse, Grillkäse oder Fischspezialitäten. Dazu serviere ich leckere Beilagen“, sagt Metzger-Meister Gaßner.

Egal, was beim Grillfest auf dem Tisch kommt, wichtig ist, so Oliver, dass die Waren bei heißen Temperaturen immer gut gekühlt bleiben. Am besten mit Kühlakkus und Kühltasche das Fleisch zum Grillort transportieren!

Metzger-Lehrling Oliver spart sich das Fitness-Studio!

Oliver stellt als Metzger-Lehrling die vielen Wurst- und Fleischspezialitäten selbst her. Der 21-Jährige hat schon immer gern mit Lebensmitteln gearbeitet, kam über den Verkauf von Fleisch- und Wurstwaren zum Metzgerberuf. „Es ist in meinem Beruf nie langweilig, weil ich immer an verschiedenen Stationen arbeite, zum Beispiel Würste füllen und Aufhängen.“ Danach geht es in die Räucherei, wo Wiener Würstchen das richtige Aroma bekommen. Oliver gefällt, dass nicht alles maschinell durchgeführt wird, sondern vieles von Hand, was sich auch geschmacklich auswirkt. Ein weiterer Vorteil als Metzger: Er kann sich das Fitness-Studio glatt sparen. Denn in seinem Beruf wird körperlich gearbeitet und Oliver bewegt sich viel.:) Daneben ist aber auch Fingerfertigkeit und handwerkliches Geschick gefragt, wenn Oliver zum Beispiel Würste füllt oder ?evap?i?i herstellt.

Metzger – die Abwechslung macht‘s!

Willst du noch mehr über die Ausbildung zum Metzger bzw. zur Metzgerin wissen? Dann klick in unser Berufe-Wiki und finde mit dem Lehrstellenradar heraus, wo du in deiner Nähe eine Lehrstelle als Metzger finden kannst. Und nicht vergessen: beim Grillen ist erlaubt, was schmeckt und alle, ob Fleischesser oder nicht, sollten etwas Leckeres auf dem Grill für sich finden. Guten Appetit und ganz viel Spaß beim Grillen!