Seit Wochen kleben alle Mädels jeden Donnerstag zusammen mit Freundinnen vor dem Fernseher. Auf der Mattscheibe flimmert, ihr ahnt es schon: Germany’s Next Topmodel! Kurz vor dem mit beinahe unaushaltbarer Spannung erwarteten Finale mit Heidi & Co beleuchten wir einen beliebten Beruf, der in jeder Sendung eine entscheidende Rolle spielt, und zwar den des Fotografen.

Warum die Fotografen-Ausbildung der Knaller ist – auch in Zeiten, in der Hinz und Kunz mit dem Smartphone die vermeintlich tollsten Fotos hinkriegt – das erzählen wir euch jetzt! Nachgebohrt haben wir übrigens bei der gelernten Fotografin Martina (31) aus Ergolding bei Landshut.

Martina, aus welchem Motiv heraus hast du dich für die Fotografen-Ausbildung entschieden?

Ganz einfach: Ich wollte mein Hobby zum Beruf machen.

Warum lohnt es sich, in Zeiten zahlreicher Autodidakten, die sich Fotograf nennen, eine Ausbildung zum Fotografen zu absolvieren?

Weil du in den drei Jahren Fotografen-Ausbildung viel lernst – sowohl in der Praxis als auch in der Berufsschule. Viel mehr, als du dir selbst beibringen könntest! Außerdem lernst du zukünftige Fotografen kennen, mit denen du später wunderbar zusammenarbeiten kannst und natürlich hilft man sich gegenseitig auch mal. Julian Klemm von Skyphoto ist das beste Beispiel. (Vielleicht kennt ihr Julian noch von der Internationalen Handwerksmesse, auf der er euch am Stand der Young Generation den Beruf des Fotografen vorgestellt hat?)

Welche Fähigkeiten solltest du mitbringen, wenn du den Plan hast, eine Ausbildung zum Fotografen zu machen bzw. als Fotograf zu arbeiten?

Kreativität, Teamfähigkeit, Verständnis für Technik, Einfühlungsvermögen, Spaß am Umgang mit Menschen

Wie sieht der Fotografen-Alltag aus?

Das ist etwas abhängig davon, in welchem Bereich du tätig bist. Im Porträt-Bereich gehört der Kundenumgang zum Beispiel genauso dazu, wie der Umgang mit der Kamera und dem Computer. Der Beruf des Fotografen ist auf jeden Fall abwechslungsreich und jeder Auftrag ist individuell.

Was war dein schönstes Erlebnis in deiner Ausbildung bzw. in deinem Berufsleben?

…als ich mein Abschlusszeugnis in der Hand halten durfte! Zu dem Zeitpunkt wusste ich, dass ich meinen Traum erfüllt habe und meinen Traumjob nun endlich richtig ausüben kann.

Du willst nach Martinas Beschreibung ihres persönlichen Traumjobs eine Fotografen-Ausbildung absolvieren? Mit dem Lehrstellenradar findest du ganz easy heraus, wo in deiner Nähe du dich zum Fotografen ausbilden lassen kannst. Weitere Infos zur Fotografen-Ausbildung findest du in unserem Berufe-Wiki.