Am Stand der Young Generation auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) präsentierten ganz viele junge Leute ihr Handwerk – so auch Melanie. Melanie hat eine Gebäudereiniger-Ausbildung absolviert, hat die Meisterschule zum Gebäudereiniger besucht und arbeitet jetzt im Betrieb ihrer Eltern. Ich bin Martina und ich habe mich mit ihr unterhalten, um euch den Beruf des Gebäudereinigers und die Gebäudereiniger-Ausbildung vorzustellen. Melanie ist durch ihre Großeltern und Eltern auf diesen Beruf aufmerksam geworden. Nachdem Melanie die Meisterschule abgeschlossen hat, arbeitet sie jetzt im Vertrieb des väterlichen Betriebes, hat dort sehr viel Kundenkontakt und kümmert sich um ihre Mitarbeiter.

Gebäudereiniger-Ausbildung: Die Vielfalt macht es

Ich sage euch, hinter diesem Beruf steckt viel mehr, als man denkt! In diesem Beruf kann man sich sehr gut weiterbilden, z. B. bezüglich verschiedener Reinigungsmittel, -maschinen und -methoden. Außerdem kann man, so wie Melanie, die Meisterschule besuchen, einen eigenen Betrieb gründen oder eine Weiterbildung zum Desinfektor machen und beispielsweise an Krankenhäusern Hygiene-Schulungen durchführen. Mich hat es persönlich sehr fasziniert, wie vielfältig der Beruf des Gebäudereinigers sein kann.

Du bist auf den Geschmack gekommen?

Doch was solltest du für diesen Beruf bzw. die Gebäudereiniger-Ausbildung mitbringen? Interesse für Chemie und Biologie solltest du schon haben, auch Mathematik sollte für dich kein rotes Tuch sein. Außerdem solltest duPflichtbewusstsein, Interesse und einen Sinn für Ordnung haben. Des Weiteren ist Flexibilität, sowohl räumlich als auch auf Bezug auf die Arbeitszeit, wichtig. Genauere Informationen findest du in unserem Berufe-Wiki.

Ich habe Melanie auch gefragt, warum sie genau diesen Beruf gewählt hat und sie meinte „Dreck gibt’s immer“, sodass dieser Beruf mit Sicherheit auch in der Zukunft Bestand hat. Sie sagte auch, dass es ein sehr abwechslungsreicher Beruf ist, man jeden Tag neue Herausforderungen und viele Weiterbildungsmöglichkeiten hat. Auch, dass man sieht, was man an einem Tag alles geschafft hat, macht diesen Beruf für sie so interessant.

Für Melanie hat der Beruf des Gebäudereinigers sehr viel Positives, denn jeder freut sich, wenn man da war und es danach wieder sauber ist. Hier könnt ihr euch über den Beruf informieren.

Bilder: Martina Schuster und Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks