Für Richard Geiger ist ein Traum in Erfüllung gegangen – er hat sein großes Idol Stefan Reuter, den Sportmanager des FC Augsburg zum Fototermin in der SGL arena persönlich kennengelernt. Warum? Er hat eine Ausbildung als Graveur gemacht und als Gesellenstück ein graviertes FC Augsburg Logo entworfen.

So fing als Graveur alles an

In der Augsburger Naujok Gravierwerkstätte lernte Richard in 3 Jahren den Ausbildungsberuf Graveur kennen- und lieben. Zum Abschluss seiner Gesellprüfung stand auch ein Gesellenstück auf dem Prüfungsplan. Schnell war Richard klar, dass er als glühender Fan des Fußball-Bundesligisten FC Augsburg etwas mit seinem Lieblingsverein umsetzen wollte. Natürlich war der Ausbildungsbetrieb sofort Feuer und Flamme. Die rechtliche Situation der Logo-Verwendung mit dem FC Augsburg war schnell geklärt. Jetzt hieß es kreativ sein 🙂

Wie ging es mit dem Graveur-Gesellenstück weiter?

Nach langer Vorbereitungszeit, viel Mühen aber auch Leidenschaft stellt Richard sein Graveur-Gesellenstück der Prüfungskommission vor und überzeugt:). Als nächstes kam die Teilnahme am Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks. Als Gewinner auf schwäbischer und bayerischer Ebene marschierte er durch bis zum zweiten Bundessieger und erregte natürlich bei jedem Wettbewerbsschritt mit seinem Gesellenstück große Aufmerksamkeit.

Als Graveur zum Fototermin mit dem FC Augsburg in der SGL arena

Das Handwerk bringt dich überall hin. Davon konnte sich Richard selbst überzeugen. Die Handwerkskammer für Schwaben war so angetan von seinem Graveur-Gesellenstück, dass es seine guten Kontakte zum Fußball-Bundesligisten nutzte und einen Fototermin in der SGL arena mit FCA-Sportmanager Stefan Reuter und ihm arrangierte. Selbstverständlich durfte das „Schmuckstück“ nicht fehlen.

„Ich bin voll begeistert von der Kunstfertigkeit des Nachwuchshandwerkers! Ich bin selbst mit zwei linken Händen ausgestattet!“ wie Stefan Reuter unumwunden zugibt. Klar, dass Richard zu einem Heimspiel des FC Augsburg eingeladen ist! 🙂

Wenn auch dich die Leidenschaft zur Graveur-Ausbildung gepackt hat, dann schau doch mal in deiner Nähe, wo sich eine freie Lehrstelle befindet. Wir drücken dir fest die Daumen. Vielleicht sehen wir uns im Graveur Handwerk wieder.