Du wohnst in Oberbayern und möchtest in den Sommerferien das Handwerk ausprobieren? Dann komm‘ in die Ferienwerkstatt und teste gleich mehrere Berufe. Michael, Christian und Simon waren im vergangenen Sommer dabei und besuchten die SHK-Innung in München. Also an den Start und los, bis 21. Juli kannst du dich noch anmelden. Jetzt aber ab in die Spenglerwerkstatt!

Klempner und die Maßarbeit

Ausbildungsmeister Helmut Becher möchte mit den Ferienwerkstatt-Teilnehmern zuerst eine Stiftebox aus Zinkmetall herstellen. Geplant sind an diesem Tag noch ein Kerzenhalter und ein Herz aus Metall. Ihm ist es ganz wichtig, dass die Jugendlichen genau arbeiten. Die Maße müssen stimmen, damit das Ergebnis später gut aussieht. Ganz nebenbei lernen die Jugendlichen noch die Grundtechniken des Spenglerns (der Ausbildungsberuf dazu heißt übrigens offiziell Klempner). Neben dem Löten, dem Falzen und dem Nieten können die Metalle auch gebogen werden. Dazu haben die Klempner spezielle Maschinen wie zum Beispiel eine Schwenkbiegemaschine. Außerdem müssen Klempner auch Bördeln und Schweifen können. Klingt gut, oder? Wenn ihr also Lust habt, so richtig anzupacken, dann seid ihr in diesem Beruf genau richtig.

Mit Schere und Kunststoffhammer: Aus Zinkmetall wird ein Stiftebecher

Jetzt geht es aber weiter: Zuerst gilt es, für das Arbeiten mit dem Metall ein Gefühl zu bekommen. Es ist nämlich ganz anders, wenn man Metall statt Papier schneidet und es geht auch nicht so leicht. Michael, Christian und Simon stellen sich dabei ganz geschickt an: Wusstet ihr, dass man immer die Schnittkante beobachten und dass man für einen sauberen Schnitt immer gerade ansetzen muss? Bei den drei Jungs, die gemeinsam an einem Arbeitstisch sitzen, sehen die Kanten ganz gut aus, doch sie werden nun mit dem Kunststoffhammer glatt gehauen.

Ferienwerkstatt: Unterschiedliche Techniken und Materialien

Beim Arbeiten herrscht die ganze Zeit volle Konzentration, keiner der Jungen redet mit seinem Nachbarn, alle arbeiten emsig an den zugeschnittenen Zinkteilen. Zwischenmeldung von Christian, Simon und Michael: Ihnen gefällt das handwerkliche Arbeiten und sie können sich für später auch vorstellen einen Handwerksberuf zu erlernen. Der 14-jährige Michael möchte in der Ferienwerkstatt mit so vielen Materialien und Handwerkstechiken wie möglich experimentieren: „Momentan ist mein Favorit Holz“, sagt er. Wir schließen jetzt die Tür der Werkstatt und lassen die Jungs weiterarbeiten. Wollt Ihr noch einen Blick in eine andere Werkstatt werfen? Dann kommt mit zu den Mechanikern für Reifen- und Vulkanisationstechnik. Wenn ihr mehr über den Beruf des Klempners erfahren wollt, informiert euch hier.