Morgen ist Heiligabend. Habt Ihr schon alle Geschenke? Weihnachten feiern aber wie? Habt Ihr einen Plan? Wir gehen jetzt in die Blog-Pause und sind in 2017 wieder zurück mit vielen neuen Ideen. Und natürlich immer mit dem Fokus auf dem Handwerk. Wir danken allen tollen Azubis und Sportlern, die wir kennenlernen und interviewen konnten oder die für uns geschrieben haben! Für unser kleines Weihnachtsspecial haben wir ein paar von ihnen gefragt, wie sie Weihnachten feiern. Danke, dass Ihr euch im Weihnachtstrubel für unsere Umfrage Zeit genommen habt.

Weihnachten feiern mit Li XinYi

In ihrem Heimatland feiern die Menschen gar kein Weihnachten und doch fiebert Li XinYi, Münchner Konditorlehrling aus China dieses Jahr besonders auf die Festtage hin: Sie sieht ihre beste Freundin, die in Spanien studiert, endlich wieder. Schon seit Tagen überlegt sie sich, was sie ihr in München alles zeigen will – auf jeden Fall das Hofbräuhaus und die Alte Pinakothek. Bis dahin steht für die Auszubildende aber noch eine Menge Arbeit an: Sogar am 24. Dezember wollen noch letzte Plätzchen und Lebkuchen für die Festtage gezaubert werden. Am 1. Weihnachtstag folgt die wohlverdiente Ruhepause mit Ente – nach bayerischem Rezept – als Festtagsessen bei Tante und Onkel. Für das neue Jahr hat sich Li XinYi zwei Mammutprojekte vorgenommen: die Führerscheinprüfung schaffen und vor allem ihre Ausbildung erfolgreich zu Ende bringen. Wir drücken ihr dafür fest die Daumen!

Lukas fährt nach Finnland

Lukas macht eine Lehre als KfZ-Mechatroniker und feiert Weihnachten mit seiner Familie in Finnland. Was auf den Tisch kommt, weiß er jetzt noch nicht: „Sicher was Gutes“, meint er. Das hat er sich auch ordentlich verdient: Die ersten Monate seiner Ausbildung waren voller spannender Eindrücke. Sein bisheriges Highlight? „Ein Audi RS6 in der Werkstatt.“ Für 2017 wünscht der Automobilfan sich gute Noten. Aber erst mal ist er gespannt, was dieses Jahr unterm Christbaum liegt …

Weihnachten und Islam: Mit Veysel aus München

Veysel  ist angehender Kaufmann für Büromanagement und ist Moslem, aber er feiert mit seiner Familie und seinen Nachbarn trotzdem Weihnachten. Eine Bescherung gibt es bei ihm auch. Er feiert also doppelt, denn nach dem Fastenmonat Ramadan, findet das Bayram-Fest, das Fest zum Fastenbrechen statt: Da wird gegessen und die Kinder bekommen Geld, Süßigkeiten oder Geschenke. Zu essen gibt es nichts Bestimmtes, aber es ist so schön, wenn alle zusammen sind, findet Veysel.

Karpfen, Baum und gute Wünsche

Demond ist ehemaliger Basketball-Profi und nun Co-Trainer der Pro B-Mannschaft bei FC Bayern Basketball. Er feiert im Familienkreis in Köln und Aschaffenburg. Auf keinen Fall fehlen dürfen bei ihm ein Baum, Geschenke und traditionell Karpfen zum Essen. Demond hat für Weihnachten auch sehr schöne Wünsche: Gesundheit und nach den schrecklichen Ereignissen der vergangenen Tage der ganzen Welt ein friedliches Weihnachtsfest und 2017.

Stress im Laden, Ruhe im trauten Familienkreis

 Bevor es bei Teresa, angehende Augenoptikerin aus Erlangen, die Bescherung und Original Wiener Schnitzel gibt, gehen alle traditionsgemäß in die Kirche, schauen sich das Krippenspiel an und singen Weihnachtslieder. Große Weihnachtswünsche hat Teresa diesmal nicht. „Bloß ein neues Kopfkissen.“ Beruflich gesehen will sie 2017 voll durchstarten und im Juni ihre Gesellenprüfung bestehen. Sie ist aber zuversichtlich, dass das gut klappt. Ab August besucht sie dann die Meisterschule. Kurz vor Weihnachten hat sie noch alle Hände voll zu tun: Viele Kunden kommen zum Brille nachstellen, damit über die Feiertage alles sitzt. Auch zum Kauf einer neuen Brille ist jetzt ein guter Zeitpunkt, damit das neue Accessoire gleich im Familienkreis vorgeführt werden kann.

Nach polnischem Brauch: köstlich und besinnlich

Weihnachten feiern nach polnischem  Brauch. Es kommen bei Dominika, Konditorlehrling aus München, zwölf Speisen auf den Tisch. Da  müssen unbedingt ein paar Scheiben Brot dabei sein und ein Kartoffelsalat mit Mayonnaise, Erbsen und ganz viel frischer Petersilie. Die Familie deckt an der Tafel traditionsgemäß ein Gedeck mehr: Es könnte ja zufällig ein Gast vorbeikommen und der dürfte dann selbstverständlich mitessen. Vor dem Essen brechen die Familienmitglieder eine Oblate. Jeder bricht sich ein Stück ab, reicht sie weiter und sagt, was er seinem Gegenüber für das neue Jahr wünscht. In 2017 hat Dominika viel vor: Im Juli steht die Gesellenprüfung an. Viel Glück!

Ciao for now bis zum nächsten Jahr: Wir werden jetzt auch mit unseren Lieben feiern. Vanessa hat den Rucksack schon gepackt und düst ganz weit nach oben in die Berge, wo die ganze Familie zusammen feiert, Sarah ist im Kreise der Familie. Ganz traditionell gibt es bei ihr Weißwürste und Wiener. Kurz vor der Bescherung muss Sarah mit ihrem Bruder noch ins Zimmer, damit die Eltern im Weihnachtszimmer den Baum entzünden können. Manuela besucht die Oma und die Schwiegermutter und verbringt den Heiligabend mit ihrem Mann. Und ich, Birgit, freue mich, dass ich die Geschenke meiner Kinder ausprobieren kann, z. B. ein Walkie-Talkie und ein E-Book. Servus!