Was gibt es an einem nasskalten, trüben Winterwochenende  Schöneres als sich in einem Ambiente verwöhnen zu lassen, das rein aufs Wohlfühlen ausgelegt ist? Viele verschiedene Handwerker arbeiten zusammen, damit wir in einer perfekten Wellness-Oase entspannen können. Ein Blick hinter die Kulissen.Es ist angenehm warm, die Stimmung gedämpft. Ein leichter Duft von Orangenschalen liegt in der Luft. Menschen in dicken flauschigen Bademänteln bewegen sich auf leisen Sohlen durch die Gänge. Manche laufen barfuß und genießen die Rauheit der hellen Natursteine auf dem Boden. Weiter vorne dann ist die Maserung der breiten Eichenholzdielen zu spüren. Irgendwo plätschert Wasser. Breite Liegen mit dicken Polstern, Decken und Kissen laden dazu ein, sich auf ihnen niederzulassen. Verantwortlich für die perfekte Kuschelatmosphäre sind tolle Architekten und gute Handwerker. Mit dabei sind zum Beispiel SHK-Anlagenmechaniker, Bodenleger, Fliesenleger, Maler, Schreiner, Glaser, Kälte- und Klimatechniker, Elektriker, Haustechniker und Metallbauer. Sie alle arbeiten daran mit, dass am Ende ein einmaliges Ambiente entsteht – wie der Wellness- und Spa-Bereich des Reischlhofs im Bayerischen Wald. Er erstreckt sich auf 5000 Quadratmeter und wurde 2017 neu gestaltet.

Extra Mühe gegeben beim Verfugen

Für Fliesenleger Matthias hatte das Arbeiten dort etwas ganz Besonderes. Zum einen war da der Zeitdruck, denn das Anschlussgewerk stand immer schon in den Startlöchern. Zum anderen war es sehr wichtig, sorgfältig zu arbeiten. Schließlich sollte das spätere Ausmessen und Einpassen der Duschtrennwände durch den Glaser reibungslos funktionieren. „Das spornt einen dann schon an“, erzählt Matthias. Die Vorstellung, dass Menschen sich später dort wohlfühlen würden, wo er vorher gearbeitet hatte, beflügelte ihn zusätzlich. „Da habe ich mir beim Verfugen nochmal extra Mühe gegeben“, grinst er. Der 26-Jährige ist Geselle bei Fliesen- und Natursteine Süss in Vilshofen. Der Betrieb hat drei Monate im Reischlhof gearbeitet. Neben dem Wellness-Bereich hat er auch Bäder in Zimmern mit neuen Fliesen versehen.

Architektur vom Feinsten

Ähnlich wie Matthias ging es auch Maler und Lackierer Hans. Der junge Meister fand es mega cool zu sehen, wie die Spa-Landschaft entstand und daran mitzuwirken. „So eine durchdesignte Architektur hat man nicht oft“, schwärmt er. Auch das verwendete Material war hochwertig. Für die Säulen im Wellness-Bereich kamen zum Beispiel besonders abriebfeste Farben zum Einsatz. Hin und wieder mussten er und seine Kollegen vom elterlichen Betrieb, dem Malerbetrieb Draxinger aus Waldkirchen, auch recht flexibel sein. „Manchmal haben die Architekten die Pläne kurzfristig geändert“, erzählt er. Dann hieß es schnell reagieren, weil wir ja trotzdem im Zeitplan bleiben mussten. „Es war eine Herausforderung, hat aber auch viel Spaß gemacht“, sagt Hans.

Blickfang Glas im Wellness-Hotel

Von Glas- und Duschtrennwänden über eine Brüstungsverglasung bis hin zu Spiegeln und Ganzglastüren reichte der Auftrag, den die Glaserei Stadler zu stemmen hatte. Die Auszubildende Verena ist sehr stolz darauf, dass der kleine Betrieb aus Jandelsbrunn an einem so großen Projekt wie dem im Reischlhof mitarbeiten durfte. Allein die Verschiedenartigkeit der Arbeiten war cool. Und natürlich, dass einige Glaskonstruktionen spektakulärer waren als jene, die sie sonst einbaut. „Die fallen einem gleich ins Auge“, freut sie sich.

Hast Du auch Lust darauf, tolle Projekte mitzugestalten? Dann schau mal in den Berufe-Checker, welches Handwerk für dich passen könnte.