Alles, was zwei Räder hat, ist pure Faszination für Rainer. Dabei steht der Zweiradmechaniker vor allem auf amerikanischen Retro-Style. Mit seinem E-Boardtracker hat er ein E-Bike entwickelt, das aussieht wie eine Harley Davidson.

Vor fünf Jahren hat es Rainer wie ein Blitz getroffen. Damals schenkte ihm seine Frau ein Blechschild, auf dem eine Harley Davidson Grey Fellow von 1911 abgebildet war. „Ein irres Gefährt“, schwärmt er immer noch. In der Tat sieht die Harley aus wie eine Mischung aus Fahrrad und Motorrad. Genau die richtige Kombination, um die Bastelleidenschaft des Zweiradmechanikermeisters zu entflammen. So etwas wollte er bauen, als E-Bike. Und er hat es geschafft. Sein Boardtracker war mit die Attraktion auf dem Gemeinschaftsstand der Handwerkskammern auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) im März in München.

Wenn der Zweiradmechaniker tüftelt…

Zugegeben kann er die Stunden nicht mehr zählen, die er an dem Fahrrad geknobelt und geschraubt hat. Die Teile hat er entweder selbst entworfen oder so lange gesucht, bis er sie passend gefunden hat. Der Rahmen kommt zum Beispiel von einem Hersteller, der ähnliche bereits im Programm hatte. Er wurde jedoch nach Rainers Vorgaben abgeändert. „Zig Mal gingen die Schablonen hin und her“, erzählt er. Den Tank für den Akku fertigte ein Schweißer aus der Nähe. Der Schweißer arbeitet eigentlich bei einem Betrieb, der Textilfabrikationsmaschinen baut. Auch dauerte es eine ganze Weile, bis Rainer den richtigen Antrieb sowie passende Gabeln und Bremsen gefunden hatte. Das alles erledigte er nebenbei.

Custom-Bikes aus Meisterhand

Rainer betreibt nämlich eine Fahrradwerkstatt in Tittmoning in der Nähe des Chiemsees. Er hat sich auf Elektrofahrräder und Custom-Bikes spezialisiert. Custom-Bikes sind Fahrräder, die genau nach den Wünschen und Anforderungen des Kunden gebaut werden. Jedes ist damit anders. Ob Mountainbike, Rennrad, Doppelsitzer, Showbike, Klapprad mit E-Motor – Rainer liebt die Herausforderung. Im Tüfteln geht er auf.

Das war schon als Kind so. Sein erstes Fahrrad, das er neu und nicht gebraucht bekam, lackierte er in der Garage der Eltern erst einmal um. „Das gab ziemlich Ärger“, grinst Rainer. Dann fügt er hinzu: „Das war mein erstes Tuning-Objekt.“ Sein erstes Moped (Fahrrad mit Hilfsmotor), eine NSU-Quickly, fuhr er mit zwölf. Klar, dass er nach der Schule eine Ausbildung zum Zweiradmechaniker machte. Später sattelte er die Meisterprüfung samt Ausbildereignungsprüfung oben drauf. Dazu kam eine Zusatzausbildung zum Diplom-Multimediaproducer. Sechs Jahre kümmerte er sich bei einem großen Sportgeschäft in München um bis zu 6000 Fahrräder pro Jahr. Dann entschied er sich, von dieser Massenabfertigung zur Einzelanfertigung zu wechseln, und machte sich selbstständig. Mittlerweile haben es seine getunten Zweiräder auf viele Messen und Events geschafft. Erst vor kurzem setzte eine Firma den Boardtracker als Showbike bei der Einweihungsfeier eines neuen Betriebsgebäudes in Frankreich ein.

Dass Rainer weithin bekannt wird, dafür soll auch sein Web-Shop sorgen. Dort kannst du dir anschauen, was ein Zweiradmechaniker alles möglich macht!

Mehr Infos zum Zweiradmechaniker findest du in der Berufe-Wiki.

Zweiradmechaniker
Was für ein Gefährt! Da möchte man direkt losdüsen. Foto: Kunst am Rad
Zweiradmechaniker
Mit diesem Superrenner schaffst du schon ein paar Kilometer. Foto: Kunst am Rad
Zweiradmechaniker
Tüfteln und schrauben, das ist Rainers große Leidenschaft.
Foto: © Das Kraftbild