Wie versprochen, hier kommen noch mehr kreative Tipps unserer Experten.
(Zu Teil 1.)

5. Come on baby, light my fire! Mit der falschen Beleuchtung könnt ihr den gemütlichsten Raum killen – oder eben in einem guten Licht erscheinen lassen. Deswegen schauen wir uns heute kritisch jegliche Leuchtkörper in unserem Zimmer oder unserer Wohnung an und tauschen Glühbirnen, die ein kühles Licht abgeben, Mit Licht könnt ihr übrigens auch spielen: „Holt euch LED-Leuchten in eurer Lieblingsfarbe und bringt sie mit transparentem Klebeband an der Bett-, Schrank- oder Regalkante an. Sieht unfassbar schön aus“, schwärmt Belinda.

6. Pin(n)-up Girls (and Boys) Ihr kennt es sicher auch: Eintrittskarten, Fotos, Urlaubskarten und Merkzettelchen, die planlos in eurem Zimmer rumfliegen! Dem Papierchaos werden wir jetzt mit einer selbstgebauten Pinnwand Herr: „Ihr braucht dafür nur eine Spanplatte in eurer Wunschgröße aus dem Baumarkt, die ihr mit einem hübschen Stoff bespannt, an dem ihr euch nicht so schnell satt seht“, sagt Janni. Hammer Idee!

7. Für Fahrrad-Fans! Ihr habt seit Jahren ein altes Fahrrad im Keller stehen, das ohnehin nicht mehr straßentauglich ist und das ihr ganz bestimmt dieses Frühjahr wieder fit machen wollt (na klar…)!? Dann seid mutig und löst das Rad vorsichtig vom Schlauch und bringt es an eure Wand an. „Klingt erstmal komisch, aber sieht wahnsinnig cool aus“, schwört Janni. Zwischen den Speichen hat er mit Holzwäscheklammern Postkarten angebracht. Wenn euch eine 08/15-Pinnwand zu fad ist …

8. Sand an die Wand Klingt nach einer Riesensauerei – und glaubt uns, das ist es auch, aber wer vom Urlaub am Meer träumt, geht manchmal ungewöhnliche Wege und wird folgende Idee lieben: „Ihr sprüht eure Wand ordentlich mit Sprühkleber ein und werft euren Sand vom letzten Strandurlaub oder eben den aus dem Baumarkt großzügig an die Mauer. Der Sand bleibt – große Überraschung – an der Wand haften. Zum Schluss nochmal mit Sprühkleber oder Haarspray versiegeln und fertig ist das Strandparadies für zuhause“, begeistert sich Belinda. Für noch mehr maritimes Feeling könnt ihr auf die Sandfläche ein Fischernetz oder Muscheln anbringen. Ganz wichtig: Den Boden im Vorfeld unbedingt mit Zeitungspapier oder ähnlichem abdecken.

9. Wer hat an der Uhr gedreht…! Fast jedes Zimmer ziert eine Uhr – eures auch? Falls euer Zeitmessgerät zum Gähnen langweilig aussieht oder ihr zu jedem Termin mangels einer Uhr zu spät erscheint, hat Njomza eine uhrige Idee für euch: „Ihr könnt euch für unter zehn Euro Blanko-Uhren, zum Beispiel aus Holz, kaufen und diese nach eurem Geschmack anmalen. Ist auch ein top Geschenk.“ Na dann, höchste Zeit, das mal auszuprobieren…!

10. Gar nicht oberflächlich! Schaut euch mal die Oberflächen eurer Tische an. Falls selbige nicht mehr ganz taufrisch aussehen, kommt hier ein easy Kniff von Njomza: „Sucht euch eine coole Tapete oder einen schicken Stoff aus, überzieht die Tischoberfläche damit und pinnt oder klebt sie fest. Um dem ganzen noch mehr Eleganz zu verleihen, lasst Euch beim Glaser eine entsprechend große und schwere Glasplatte zurechtschneiden und platziert sie auf der Oberfläche. Ihr werdet euren neuen Tisch lieben.“

So liebe Macher jetzt seid ihr dran! Wenn ihr noch einen Schritt weiter gehen wollt und euch für die spannende Ausbildung zum Raumausstatter interessiert, guckt doch geschwind, wo in eurer Nähe ihr euch dazu ausbilden lassen könnt. Unsere drei (Nachwuchs-)Raumausstatter sind sich einig: „Für diesen Beruf braucht ihr handwerkliches Geschick, Kreativität und Lust am Umgang mit Kunden. Das Tolle: Es wird nie langweilig und ihr seht – nach ein paar Schweißperlchen – das phänomenale Endergebnis.“