Von Oberbayern in die Karibik: Friseurin Anna arbeitete sechs Monate lang auf einem Kreuzfahrtschiff. Eine coole Erfahrung, die sie auf keinen Fall missen möchte.

Schulabschluss, Ausbildung, anderthalb Jahre Arbeit als Gesellin: Trotz eines tollen Betriebs hatte Anna das Gefühl, eine Abwechslung würde gut tun. Als eine ehemalige Klassenkameradin aus der Berufsschule von ihrem Job auf einem Kreuzfahrtschiff erzählte, sprang der Funke über: Das wäre doch genau das Richtige! Kurzentschlossen bewarb sich Anna deshalb Ende Oktober 2018 für eine Stelle im Friseursalon eines Ozeanriesen. Und bekam sie! Dann ging alles ganz schnell: Im Januar 2019 saß sie im Flieger in die Karibik, von wo aus das Schiff startete.

Friseurin auf einem Kreuzfahrer – warst du sehr aufgeregt?

Ja, vor allem wegen der Sprache. Es war zwar ein deutsches Schiff, ich wusste jedoch, dass die internationale Crew Englisch sprechen würde. Tatsächlich war die Verständigung aber gar kein Problem. Ich bin sehr nett aufgenommen worden und habe ziemlich schnell in die Sprache hineingefunden.

Wo ging die Reise hin?

Wir sind drei Monate lang in einer sich wiederholenden 14-tägigen Rundtour durch die Karibik geschippert. Stationen waren zum Beispiel die Dominikanische Republik, Jamaica, Costa Rica, Panama, Kolumbien und Mexiko. Danach setzte das Schiff ins Mittelmeer über, wo wir nochmal drei Monate unterwegs waren.

Konntest du auch an Land gehen?

Natürlich. Ich hatte zwar eine Sieben-Tage-Woche, aber jeden Tag drei Stunden zur freien Verfügung. In dieser Zeit durfte ich machen, was ich wollte, auch das Schiff verlassen. Außerdem fanden immer wieder Ausflüge für die Crew statt.

Hattest du mit Seekrankheit zu kämpfen?

Überhaupt nicht. So große Schiffe verfügen über Stabilisatoren, die die Meeresbewegung ausgleichen. Während der ganzen sechs Monate gab es nur einen Tag, an dem es ein bisschen geschwankt hat. Abends mussten wir zwar die Rollwagen mit unseren Utensilien vorsichtshalber in einer speziellen Absperrung parken, aber das war‘s auch schon.

Ist die Arbeit als Friseurin an Bord anders?

Nein, der Salon ist ausgestattet wie an Land. Die Arbeit ist dieselbe, also Haare schneiden, färben, föhnen, Frisuren stecken. Allerdings sind die Kunden viel entspannter. Die einen haben es vor der Abreise nicht mehr zum Friseur geschafft. Die anderen wollen bei einem neuen Friseur mal einen anderen Schnitt oder eine andere Farbe probieren. Einmal hatten wir eine Eventreise für Heavy Metal-Bands. Da waren dann ganz wilde Typen hier mit entsprechend crazy Frisurenwünschen. Das war witzig!

Wirst du wieder auf ein Kreuzfahrtschiff gehen?

In den kommenden Monaten nicht. Ich werde erst einmal Urlaub machen und ein paar Wochen nach Asien reisen. Wenn ich wieder zurück bin, möchte ich mich in Richtung Naturfriseur orientieren. Vielleicht zieht es mich danach wieder aufs Schiff. Das könnte ich mir schon vorstellen, denn der Zusammenhalt dort ist einmalig.

Dich interessiert der Friseur-Beruf? Was du damit alles machen kannst, erfährst du in der Berufe-Wiki.